Ökotrophologie

Kurzbeschreibung

Das Studium der Ökotrophologie
Ökotrophologie bezeichnet ein haushalts- und ernährungswissenschaftliches Studium. Es verbindet natur- und wirtschaftswissenschaftliche Fächer unter dem Gesichtspunkt der Ernährung und Versorgung des Menschen. Weitere Informationen hierzu finden sich in den Blättern zur Berufskunde des Arbeitsamts.

Im Rahmen der Systemakkreditierung der Universität Kiel wurden die Studiengänge der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät zertifiziert.

Zertifizierung BSc Ökotrophologie

Zertifizierung MSc Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften

Zertifizierung MSc Ernährungs- und Verbraucherökonomie

"Studieren, wo andere Urlaub machen"
Die Chancen für Kieler Absolventinnen und Absolventen der Ökotrophologie auf dem Arbeitsmarkt sind sehr gut, weil sich die Kieler Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät durch Praxisorientierung und anwendungsbezogene Lehre auszeichnet. Der Kontakt zwischen Professoren und Studenten ist eng und unkompliziert. Zudem hat Kiel auch sonst viel zu bieten - Strand, Meer, Segeln, Kneipen und Discos aller Art, Theater, Studentenparties und die Kieler Woche - eben nach dem Motto "Studieren, wo andere Urlaub machen".

Bachelor of Science (Dauer: 6 Semester, 180 ECTS)


Der Studiengang besteht aus Grundstudium, Fachrichtungsstudium, Fachpraktikum und der Bachelorarbeit.

Der NC im BSc Ökotrophologie gilt ab WS 2015/16 für alle Fachsemester, nicht nur für das 1. und 2.!

B.Sc. Grundstudium

Das eineinhalb Jahre umfassende Grundstudium beinhaltet die Module der propädeutischen Fächer und die der Grundlagen aller Fachrichtungen in der Ökotrophologie.

BSc Ökotrophologie Grundstudkum

 

B.Sc. Fachrichtungsstudium

Im Fachrichtungsstudium muß eine der folgenden Fachrichtungen gewählt werden:

  • Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften
  • Ernährungs- und Gesundheitsökonomie

 

Die Prüfungsordnung mit dem entsprechenden Modulanhang finden Sie hier

Master of Science (Dauer: 4 Semester, 120 ECTS)

entweder
MSc Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften oder
MSc Ernährungs- und Verbraucherökonomie

Ab WS 2015/16 sind in den Masterstudiengängen Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften bzw. Ernährungs- und Verbraucherökonomie alle Fachsemester zulassungsbeschränkt.

Im Masterstudium werden die Inhalte des Fachrichtungsstudiums des Bachelorstudienganges vertieft. Anschließend wird eine eigenständige wissenschaftliche Masterarbeit angefertigt.

Voraussetzung für den Zugang zum Masterstudium ist

  1. ein Bachelorabschluss (B.Sc.) mindestens mit der Note "gut" (2,5), der nach Inhalt, Umfang und wissenschaftlichen Anforderungen mindestens dem Bachelorabschluss nach dieser Prüfungsordung entspricht oder
  2. der Nachweis über gleichwertige Studien- und Prüfungsleistungen in einem verwandten Studiengang. Für Studierende aus verwandten Studiengängen können durch den Prüfungsausschuss Auflagen bei der Auswahl der Wahlmodule gemacht werden.

Die Inhalte der einzelnen angebotenen Module finden Sie hier:

Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

 

 

 

Berufsleben

Berufliche Perspektiven
Die breit angelegte Ausbildung ermöglicht ein ebenso weitgefächertes Tätigkeitsfeld. Deshalb sind Ökotrophologinnen und Ökotrophologen besonders geeignet, Aufgaben an der Schnittstelle zwischen Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu koordinieren. Innerhalb und außerhalb des Ernährungs- und Gesundheitsmarktes gibt es eine Vielzahl von interessanten Arbeitsbereichen.

Private Wirtschaft
Ökotrophologinnen und Ökotrophologen können in Unternehmen für die Beratung in Ernährungsfragen, im Marketing, in der Produktentwicklung sowie in der Qualitätssicherung tätig sein.
In der Ernährungswirtschaft, Pharmazeutischen Industrie, im Konsumgüter- und Dienstleistungssektor führen Ökotrophologinnen und Ökotrophologen Tätigkeiten in der Produktentwicklung und Qualitätskontrolle, im Marketing, in der Öffentlichkeitsarbeit und der Verbraucherberatung, in der Markt- und Verbrauchsforschung aus. In Groß- und Anstaltshaushalten sind sie im Management tätig und im Bereich der Medien im Journalismus gefragt.

Verbände und Organisationen
Als Referentinnen oder Referenten, in der Sachbearbeitung oder auch als Geschäftsführende können Ökotrophologinnen und Ökotrophologen in Verbänden tätig werden, die sich mit Verbraucher-, Haushalts-, Ernährungs- und Gesundheitsfragen beschäftigen, z.B. Verbraucherzentralen. Daneben sind auch die Internationalen Organisationen wie beispielsweise UNICEF, EU, FAO, WHO potentielle Arbeitgeber wissenschaftliche Mitarbeitende für Fragen der Ernährung in Entwicklungsländern.

Öffentlicher Dienst
Für eine Tätigkeit im Öffentlichen Dienst ist meist ein ein- bis zweijähriges Referendariat zu absolvieren. Es besteht die Möglichkeit, die Befähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen zu erhalten oder die Laufbahn des höheren Verwaltungsdienstes einzuschlagen, für beratende oder verwaltende Tätigkeiten in Fachabteilungen und Ministerien in den Bereichen Ernährung, Familie, Verbraucher, Gesundheit und Entwicklungshilfe.

Forschung und Lehre
Eine Tätigkeit an Universität, Fachhochschule oder in einer Bundes- oder Landesforschungsanstalt wird durch eine Promotion oder ggf. Habilitation möglich.

Berufliche Anforderungen
Auf dem Arbeitsmarkt wird heute von den Absolventen einer Universität ein hohes Maß an Flexibilität, Kreativität, Persönlichkeit sowie Organisations-, Team- und Kommunikationsfähigkeit erwartet. Zu diesen als "Schlüsselqualifikationen" bezeichneten Fähigkeiten gehört auch, die Fähigkeit, Probleme zu erkennen und diese mit Hilfe der im Studium erlernten Theorie- und Methodenanwendung in kreativer Form zu lösen.
Von angehenden Führungskräfte werden zudem Führungskompetenz und Fremdsprachenkenntnisse erwartet. Deshalb fördert die Kieler Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät die Mobilität ihrer Studierenden durch die Internationalisierung der Studiengänge, die in einem zusammenwachsenden Europa immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Kooperation der Kieler Fakultät mit einer Vielzahl europäischer Universitäten im Rahmen von ERASMUS / SOCRATES- und TEMPUS- Programmen ist bereits seit einigen Jahren etabliert und wird von den Studierenden auch für auswärtige Studienaufenthalte genutzt.

Weitere Informationen und Informationsbroschüren

Fachschaft
Die Studierenden der Ökotrophologie und Agrarwissenschaften haben ihre eigene Interessenvertretung, die studium/angebote/fachschaft.shtml">Fachschaft. Sie setzt sich zusammen aus gewählten Studierenden, die die Fachbereiche vertreten und aus freiwillig mitarbeitenden Studierenden. Die Fachschaft vertritt die Interessen der Studierenden in den Fachbereichen, organisiert eigene Veranstaltungen (u.a. Erstsemesterfrühstück, Zeltfete, Bauernball) sowie die studentische Studienberatung und die Betreuung der Erstsemester.

Mentorenprogramm
Jeder Studierenden und jedem Studierenden wird zu Beginn des Studiums eine Mentorin oder ein Mentor aus dem Kreis der Studierenden zugeteilt, die alle Fragen zum Studium beantworten.

Ask a student - Studieren probieren

Informationen allgemein
Im Dekanat sind Informationsbroschüren zum Studiengang Ökotrophologie erhältlich.

Informationsbroschüre Bachelor Ökotrophologie

Informationsbroschüre Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften

Informationsbroschüre Ernährungs- und Verbraucherökonomie

Auslandssemester
Die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät in Kiel pflegt zahlreiche Kontakte zu verschiedenen europäischen und außereuropäischen Universitäten.
Durch die Teilnahme können Auslandserfahrungen gesammelt und Fremdsprachenkenntnisse vertieft werden. Die Fachrichtung WISO bietet zudem den internationalen Abschluß European Master of Agriculture.