Liebig-Preis

Die 1949 von der Stiftung F.V.S. zu Hamburg begründeten Justus-von-Liebig-Preise wurden jährlich, seit 1982 alle zwei Jahre, durch die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel an Persönlichkeiten oder Arbeitsgemeinschaften verliehen, die sich um die Landwirtschaft Europas auf wissenschaftlichen oder praktischen Gebieten besonders verdient gemacht haben. Bis 1994 wurden jeweils ein Deutscher und ein Angehöriger eines anderen europäischen Landes mit jeweils einem Liebig-Preis ausgezeichnet. Ab 1996 wurde nur noch ein Preis vergeben. Der Preis war mit € 15.000,-- dotiert.

Mit dem Preis verbunden waren zwei Liebig-Europa-Reisestipendien à € 3.000 für Studierende der Landwirtschaft.

Seit 2007 wird er alle zwei Jahre als Justus-von-Liebig-Preis für Welternährung verliehen, inzwischen von der Stiftung fiat panis.

Die Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. hat die Verleihung des Liebig-Preises eingestellt und dafür den Cultura-Preis ins Leben gerufen.

 

Justus Freiherr von Liebig

(12. Mai 1803 bis 18. April 1873)

Justus von Liebig wurde in Darmstadt geboren und wirkte ab 1824 als Professor für Chemie in Gießen. Ab 1852 bis zu seinem Tode war er in München ansässig. Neben Arbeiten zur technischen und zur analytischen Chemie sind besonders seine Forschungen auf dem Gebiet der organischen Chemie wichtig, das er u.a. durch die Entdeckung neuer Stoffe (Aldehyde, Chloral, Chloroform, Hippursäure u.a.) erheblich erweiterte. Viele seiner Entdeckungen fanden industrielle Anwendungen, zum Beispiel die Herstellung von Fleischextrakt. Als Begründer der modernen Düngelehre und der Agrikulturchemie gilt Liebig darüber hinaus als Mitbegründer der Agrarwisssenschaften.

 

 

Liste der Preisträger

1949 bis 1959

1949/50 Theodor Roemer (†), Prof. Dr. Dr. h.c., Halle
Carl Heinz Dencker (†), Prof. Dr. Dr. h.c., Bonn
1951 Emil Alfeld (†), Neckarelz (Württemberg)
1952 Walter Laube (†), Dr., Göttingen, früher Petkus (Mark)
1953 August Block (†), Minister a.D., Rittergut Banteln
Richard von Flemming (†), Präsident a.D., Uelzen, früher Paatzig (Pommern)
1954 Walter Kubiena (†), Prof. Dr., Wien (Österreich)
1955 Peter Rasmussen (†), Diplom-Landwirt, Apenrade (Dänemark)
1956 Ernst Klapp (†), Prof. Dr. Dr. h.c., Bonn
1957 Wilhelm Ries (†), Prof. Dr., Michelstadt
1958 Walter Wittich (†), Prof. Dr. Dr. h.c., Hann.-Münden
1959 Hans Lembke (†), Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c., Rostock
Otto Bolten (†), Rothenstein (Kreis Eckernförde)

1960 bis 1969

1960 Arthur Hanau (†), Prof. Dr., Göttingen
Roderich Plate, Prof. Dr., (†), Dierßen/Ammersee
1961 Hans-Ulrich von Oertzen (†), Bad Godesberg
1962 P.B. de Boer, Stiens (Holland)
Ian D. Hamilton (†), Graf, Barsebäck (Schweden)
1963 Bernard Poullain (†), La Queue-lès-Yvelines (Frankreich)
Bernhard Rademacher (†), Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c., Stuttgart-Hohenheim
1964 Walter Mader, Dr., Bruck a. d. Leitha (Österreich)
Fritz Schilke (†) Dr., Hamburg
1965 Giovanni Haussmann, Dr., Lodi (Italien)
Constantin von Dietze (†), Dr. Drs. h.c., Freiburg i. Br.
1966 Paul Nicolai (†), Landwirtschaftsingenieur, Gorsem (Belgien)
Anton Freiherr von Herzogenberg (†), Salem (Baden)
1967 Communauté de Travail de Kutzenhausen (Frankreich)
Dietz Freiherr von Thüngen (†), Thüngen (Unterfranken)
1968 Sir Richard Trehane, Wimborne (Dorset, Großbritannien)
Paul Rintelen (†), Prof. Dr. Dr., München-Weihenstephan
1969 Karl Brandt (†), Prof. Dr. Dr. h.c., Palo Alto (USA)
Hans Rabe jr., Diplomlandwirt, Sönke-Nissen-Koog

1970 bis 1979

1970 Hjalmar Clausen (†), Prof. Dr. Dr. h.c., Kopenhagen (Dänemark)
Georg Blohm (†), Prof. Dr. Dr. h.c., Kiel
1971 Charles Kiss, Ingenieur Agronome, la Ménitré (Frankreich)
Hermann Strehle (†), Landwirt, Reichertsweilerhof bei Donauwörth
1972 Harald Skjervold (†), Prof. Dr., Vollebekk (Norwegen)
Klaus Kleeberg(†), Landwirt, Eisbergen bei Minden
1973 Luigi Cavazza, Prof. Dr., Bologna (Italien)
Heinrich Graf Finck von Finckenstein, Winterbüren (Hessen)
1974 Lucijan Krivec, Dipl.-Ing. Agr., Ljubljana (Jugoslawien)
Ulrich Dieckmann, Landwirt, Domäne Coverden, Schaumburg
1975 Ingvar Ekesbo, Prof. Dr., Skara (Schweden)
Joachim von Wülfing (†), Landwirt, Swisstal-Heimerzheim
1976 Leopold Wiklicky, Dipl.-Ing. Dr., Tulln (Österreich)
Philipp Kühne, Unternehmensberater, Göttingen
1977 Henrik Sumelius (†), Dipl.-Landwirt, Loukanen, Renko (Finnland)
Walter Teuteberg (†), Ltd. Landwirtschaftsdirektor, Windeby
1978 François Ravier, Landwirt, Morestel (Frankreich)
Edouard Rebotton, Landwirt, Morestel (Frankreich)
Gerhard Fischbeck, Prof. Dr., Freising-Weihenstephan
1979 Cooperativa de Explotacion "San Antonio Abad", Milagros b. Burgos (Spanien)
Albert Huber, Landwirt, Aue, Düsseldorf

1980 bis 1989

1980 A. von Arendonk, Landwirt, Bavel (Niederlande)
Werner Koch (†), Gartenbausachverständiger, Stuttgart
1981 Sigurd Andersen, Prof. Dr., Kopenhagen (Dänemark)
Karl-Heinz Schulze-Steinen, Hamm-Drechen, (Nordrh.-Westfalen)
1982 Micheál Mac Giobúin, An Daingean (Co. Kerry, Irland)
Hermann Beste (†), Rodenberg (Deister)
1984 Pierre Hoeffel (†), Walbourg (Frankreich)
Konrad Paetow, Tralauerholz (Schleswig-Holstein)
1986 Arto (†) und Sakari Heikkilä, Rusko (Finnland)
Manfred Köhne (†), Prof. Dr., Göttingen
1988 Heinz-Peter Tewes, Fassberg
Tibor Papp, Dr., Mezöhegyes (Ungarn)

1990 bis 1999

1990 Wolfgang Haber, Prof. Dr., Freising
Bleckert Lagerfelt, Linköping (Schweden)
1992 Jan de Veer (†), Prof. Dr. h.c., Hoogwoud (Niederlande)
Dietrich Schröder, Groß Roge (Mecklenburg)
1994 Alfred Petautschnig, Dir. OStR. Ing., Hatzendorf (Österreich)
Michael Horsch, Schwandorf (Oberpfalz)
1996 Günter Flessner (†), Minister a.D., Dersau
1998 Christian Zeeck, Dr., Uelzen

ab 2000

2000 Rainer Latten, Bonn
2002 Peter Glodek, Prof. Dr., Göttingen
2004 Prof. Dr. Dr. h.c. Zoltan Bedö, Martonvasar, Ungarn
2006 Prof. Dr. Johan A. M. van Arendonk, Wageningen, Niederlande